Tanzpädagogisches Zertifikat mit dem Schwerpunkt Gender und Body Awareness.

 

In 8 Modulen von Oktober bis Juni geht es um Körperbewusstsein und Reflexion von Geschlecht sowie um die Planung und Durchführung von tänzerischen und performativen Projekten mit Kindern und Jugendlichen. Eine Zusatzqualifikation für PädagogenInnen, TänzerInnen, PerformerInnen, JugendarbeiterInnen und solche, die es werden wollen:

 

 

Modul 1 „Grundlagen der Tanzpädagogik“ bietet eine Einführung in die Thematik, insbesondere in zielgruppenorientiertes Arbeiten und den Aufbau von Trainingseinheiten.

 

Modul 2 „Gender Awareness Training“ regt zur Reflexion des eigenen Geschlechts an und behandelt Gender in Alltag, Erziehung/Bildung und Medien.

 

Modul 3 „Bewegungsqualitäten nach Laban“ stellt tanzpädagogische Arbeit anhand der vier
Bewegungsqualitäten Fluss, Raum, Kraft und Zeit vor.

 

Modul 4 „Gender in Performance“ beschäftigt sich mit Körper, Geschlecht sowie Doing Gender, also die Herstellung von Geschlecht über Verhaltensrepertoires oder Kleidung. Ebenso werden
künstlerische Strategien des Undoing Gender, also die Subversion traditioneller Vorstellungen, besprochen.

 

Modul 5 „Kontakt, Berührung, Grenzen“ fokussiert auf den köperlichen Kontakt und seine Grenzen im Tanz und gibt eine praktische Einführung in die Kontaktimprovisation mit unterschiedlichen Zielgruppen.

 

Modul 6 „Sexualpädagogik für PerformerInnen“ bearbeitet Gefühle, Schönheits-vorstellungen/-
ideale sowie Sexualitäten in Performances.

 

Modul 7 + 8 „Projekte gestalten I + II“ führen die gesammelten Erkenntnisse zusammen: Gemeinsam werden Gestaltung und Planung von Tanz- und Performanceprojekten erarbeitet von der
Ideenfindung über künstlerische Methoden und Choreographie bis zum erfolgreichen Projektmanagement.

 

 

Information und Anmeldung unter: office@igtanz.at, Tel. 0650 32 10 340